Als Frau in der Rechtsbranche

July 25, 2023
Antje Krause

Partnerin

View profile

Als Partnerin bei gunnercooke – Antje Krause erzählt mehr:

Q: Kannst du uns ein bisschen zu dir und deiner Praxis erzählen?

Ich habe mich 2001 als Rechtsanwältin in eigener Kanzlei in Berlin selbständig gemacht. Als alleinerziehende Mutter wollte ich meine Arbeits- und Familienzeit frei gestalten, um flexibel zu bleiben. Die klassischen Arbeitszeiten, die in Anwaltskanzleien gefordert wurden, konnte und wollte ich nicht annehmen.

Rückblickend war es eine sehr gute Entscheidung. Es war aber auch sehr schwierig. Ich hatte keine Infrastruktur, kein Netzwerk und nur wenige Mandate.

Ich habe mich auf Steuerrecht und Familienrecht spezialisiert und hatte dann das Glück, Kollegen zu finden, die ihre eigene Kanzlei um diese Fachgebiete und eine Frau ergänzen wollten. Ich konnte in der Zusammenarbeit selbstständig bleiben, meine Flexibilität beibehalten und von deren Infrastruktur und Netzwerk profitieren. Das war damals jedoch ein Ausnahmemodell. 

Q: Was sind die Herausforderungen, die du bislang als Frau in der Rechtsbranche erlebt bzw. bemerkt hast?

In der rechtlichen Tätigkeit – vor Gericht oder gegenüber Kollegen und Mandanten – habe ich als Frau keine Nachteile wahrgenommen. Ich wurde anerkannt und respektiert. Es gab damals bereits etwa 30 % weibliche Juristen, so dass Frauen bereits etabliert waren – heute sind es mehr als 50 %.

Die Arbeitsbedingungen und das gesellschaftliche Umfeld waren da schon eher problematisch bezüglich Arbeitszeiten, Familienplanung, Kinderbetreuung, Flexibilität.

Q: Könntest du unseren Lesern/Leserinnen ein wenig über die Arbeitsstruktur bei gunnercooke erzählen? Warum ist sie anders?

Die Arbeitsstruktur bei gunnercooke bietet vor allem eine hohe Flexibilität.

Von Beginn an, kann eine gut funktionierende Infrastruktur einschließlich Marketing genutzt und auf ein großes internationales Netzwerk zugegriffen werden, so dass z.B. der Start in die Selbständigkeit von Anfang an funktioniert.

Die Partner von gunnercooke sind in verschiedenen Rechtsgebieten tätig, so dass auch hier eine Zusammenarbeit gewährleistet ist. Es können gemeinsame Projekte entwickelt und eigene Ideen mit Unterstützung des Teams umgesetzt werden.

Man kann örtlich und zeitlich völlig unabhängig und flexibel arbeiten, da das meiste virtuell abgewickelt werden kann. Die Mandate werden direkt abgerechnet, man erhält also kein Gehalt. Frau ist sozusagen ihre eigene Frau.

Q: Wie hilft diese Struktur deiner Meinung nach bei den Herausforderungen, die in einer typischen Anwaltskanzlei auftreten?

Besonders Frauen hilft sie dabei, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, da die Arbeitszeiten dem Leben angepasst werden können. Sie trägt insgesamt dazu bei, die eigene Work-Life-Balance zu entwickeln.

Möchte ich mehr arbeiten, dann kann ich das tun, möchte ich weniger arbeiten, dann tue ich das ebenfalls. Außerdem können eigenverantwortlich und gemeinsam mit anderen Partnern Ideen und Projekte umgesetzt werden – z.B. etwas, das man schon lange einmal ausprobieren wollte.

Einen weiteren hohen Mehrwert bringt das große, internationale Netzwerk von gunnercooke. Bei dem Bewerbungsprozess wird nicht allein auf die Examensnoten geschaut, es geht um den Menschen, der hinter den Noten steht.

Q: Heute ist Weltfrauentag – welche Veränderungen wünschst du dir im kommenden Jahr für Frauen in der Rechtsbranche?

Zunächst wünsche ich mir, dass das gunnercooke-Konzept mehr Frauen erreicht, da ich mich darauf freue, weitere Partnerinnen mit an Bord begrüßen zu können.

Insgesamt hat sich schon einiges getan. Bei den Gerichten sind viele Modelle möglich. Es könnte sich noch einiges in den Rechtsanwaltskanzleien tun, indem man spezielle Modelle entwickelt, die an der Lebenswelt und den Bedürfnissen der Frauen ausgerichtet sind.

Ich bin da sehr zuversichtlich, weil in den nächsten Jahren viel mehr Menschen den Arbeitsmarkt verlassen, als hinzukommen werden, so dass mit hoher Wahrscheinlichkeit alle Arbeitgeber auf das normale Leben von Frauen eingehen müssen, um Fachkräfte zu erhalten. Frauen werden in den nächsten Jahren viel erfolgreicher Ihre Bedürfnisse einfordern können.

Antje Krause ist Expertin für deutsches Steuerrecht und Bildungsmanagement. Klicken Sie hier, um mehr über sie zu erfahren.